Vogelbeobachtung

Kuckuck, ruft's aus dem Wald!

Der Kuckuck kommt zurück in die Wälder! Haben Sie ihn schon gehört? Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ruft alle Bürger auf, den ersten Ruf des Jahres zu melden. Machen Sie mit und helfen Sie dabei das Ankunftsverhalten des Zugvogels genauer zu untersuchen. 

Kuckuck-Ruf melden
Wer hört den ersten Kuckuck? Der LBV bittet um Mithilfe© Dieter Hopf, lbv.de/presse

Bereits zum neunten Mal ruft der Landesbund für Vogelschutz (LBV) ab sofort wieder alle Bayern dazu auf, ihren ersten Kuckuck des Jahres zu melden. Mit Hilfe der Daten wollen die Naturschützer herausfinden, ob sich die Ankunftszeit der Kuckucke als Anpassung an den Klimawandel langfristig verändert. Der LBV untersucht mittels unterschiedlicher Methoden die Gründe für den Rückgang des Kuckuck-Bestandes in Deutschland. Bei diesem großen Forschungsprojekt kann jeder ganz einfach mitmachen!

Kuckuck gehört? Meldung abgeben.

Unterwww.lbv.de/kuckuck-gehoert kann jeder melden, wann und wo er seinen ersten Kuckuck gehört hat. Außerdem zeigt eine Live-Karte die Ankunft der Kuckucke im Freistaat.

In den vergangenen beiden Jahren beteiligten sich bayernweit jeweils über 5.500 Naturfreunde an der Mitmachaktion. 2015 gingen dabei Kuckucksmeldungen aus 87 Stadt- und Landkreisen ein. "Die frühesten Ankömmlinge wurden im Vorjahr ab dem 30. März in den Landkreisen Neuburg-Schrobenhausen, Rosenheim, Fürth und Amberg-Sulzbach gehört", so die LBV-Biologin Friederike Herzog. Die Hauptankunftszeit der meisten bayerischen Kuckucke lag zwischen dem 13. April und dem 3. Mai. Den aktuellen Stand, wann, wo und wie viele Kuckucke schon in welchen bayerischen Landkreis zurückgekehrt sind, kann in den kommenden Wochen jeder live auf einer Karte im Internet verfolgen.

Deutschlandweit geht der Bestand des Kuckucks zurück. So war allein im Zeitraum zwischen 1990-2013 ein Rückgang von rund 15 Prozent zu verzeichnen. Der LBV untersucht und erforscht deshalb die Biologie der Vogelart über seinen gesamten Lebenszyklus. "Wir sind der Meinung, dass ein Bündel von verschiedenen Effekten im Brutgebiet, auf dem Vogelzug und in den Überwinterungsgebieten zu diesem Bestandsrückgang führen kann", erklärt Herzog. Inwieweit auch der Klimawandel dafür mitverantwortlich sein kann, möchte der LBV mit der Sammlung langjähriger Datenreihen zur Kuckucksankunft im Brutgebiet untersuchen. "Denn eine eventuelle zeitliche Verschiebung zwischen der Ankunft des Brutparasits und seiner Wirtsvögeln im Brutgebiet könnte sich negativ auf den Bruterfolg des Kuckucks auswirken", so die LBV-Biologin.

Zur Rettung des Kuckucks startete der LBV Anfang 2013 auch ein großes, internationales Satelliten-Telemetrie-Projekt, das von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) gefördert wurde. Zudem untersuchte Friederike Herzog mit Radio-Telemetrie-Sendern das Verhalten der Vögel im bayerischen Brutgebiet. "Wir erforschen mittels zahlreicher Methoden die Gründe für den Bestandsrückgang, um anschließend daraus Schutzmaßnahmen für den Kuckuck abzuleiten", so Friederike Herzog.

Quelle: Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. 

Mehr zum Thema Vogelbeobachtung

 

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT12_001_U1.jpg