Das sagt die Nase der Katze über ihren Gesundheitszustand aus

Farbe, Trockenheit, Ausfluss: All das verrät, ob die Katze womöglich an einer Krankheit leidet. Hier erfahren Sie, welche Krankheiten das sein können.

Katzennase Gesundheit
Die Nase der Katze sagt viel über ihre Gesundheit aus. © vitaly tiagunov-stock.adobe.com

Die Nase jeder Katze ist einzigartig, ähnlich wie der Fingerabdruck beim Menschen. Außerdem erfüllt die Nase für die Katze viele wichtige Funktionen: Katzenbabys orientieren sich in ihren ersten Lebenstagen und -wochen sehr stark über den Geruchssinn.

Außerdem nutzen Katzen den Geruchsinn zur Kommunikation und entscheiden anhand des Geruchs, ob sie ein Futter fressen oder nicht. Mit 60 Millionen Riechzellen haben Katzen dreimal so viele Riechzellen wie Menschen. Außerdem kann die Katzennase viel über den Gesundheitszustand der Katze aussagen.

Inhaltsübersicht

Diese Bedeutung hat die Farbe der Katzennase

Wenn Ihre Katze ein helles Näschen hat, ist Ihnen vielleicht schon einmal aufgefallen, dass sich die Farbe der Nase ändern kann: Meist wird aus einem blassen Rosa ein kräftiges Pink, zum Beispiel nach den wilden fünf Minuten. Der Grund: Die Nase wird von zahlreichen Blutgefäßen durchzogen, die sich bei Wärme weiten – dadurch erscheint das Näschen dunkler.

Außerdem können Aufregung und Stress den Blutdruck und die Herzfrequenzen kurzfristig erhöhen, was ebenfalls an einer leuchtenden Nase erkennbar ist.

Das könnte Sie auch interessieren
katze-niest-oft.jpg
Katze niest oft: Ursachen und ab wann Sie zum Tierarzt müssen
Ihre Katze niest oft? Wir erklären, was dahintersteckt und wie oft Ihre Katze niesen darf, bevor Sie zum Tierarzt gehen sollten.

Die Katzennase als Indikator für Krankheiten

Die Katzennase kann wichtige Hinweise auf den Gesundheitszustand der Katze geben. Normalerweise ist die Nase von Katzen leicht feucht und kühl. Veränderungen können harmlos sein, sind aber manchmal auch Symptome für Erkrankungen.

Ursachen für trockene Nasen bei Katzen

Ist die Katzennase nicht wie üblich leicht feucht, sondern stattdessen trocken, hat das meist harmlose Ursachen:

  • Die Katze lag länger in der Sonne oder in einem stark beheiztem Zimmer.
  • Die Katze hielt sich in einem Raum mit schlechter Luftzirkulation auf.

In diesen Fällen verändert sich der Zustand der Nase relativ schnell: So schnell die Nase trocken geworden ist, so schnell wird sie auch wieder feuchter. Das ist vollkommen normal und kein Grund zur Sorge.

Ist die Katzennase stattdessen dauerhaft trocken, rissig oder hat Wunden und Krusten, kann dies jedoch ein Anzeichen für Hautprobleme oder eine Störung im Flüssigkeitshaushalt der Katze sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Welchen Geruch mögen Katzen nicht
Welchen Geruch mögen Katzen nicht?
Katzen haben einen ausgeprägten Geruchssinn und sind deshalb auch sehr geruchsempfindlich. Lesen Sie hier, welche Gerüche und Düfte Katzen nicht mögen und welche sogar gesundheitsschädlich sein können!

Nasenausfluss bei Katzen als Krankheitsanzeichen

Auch der Nasenausfluss kann einen Hinweis auf den Gesundheitszustand der Katze geben. Wichtige Faktoren sind dabei Farbe, Konsistenz und Geruch des Ausflusses. Ein Alarmzeichen ist es, wenn:

  • der Ausfluss gelb, braun, schwarz oder blutig ist.
  • der Ausfluss schleimig oder klebrig ist.
  • der Ausfluss übel riecht.
  • der Ausfluss Bläschen oder Verklumpungen aufweist.
  • der Ausfluss ungewöhnlich stark oder lange andauert.

Trifft ein oder mehrere dieser Szenarien zu, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen.

Katze Nase Krank
Verklebte, trockene, rissige Nasen oder Nasenausfluss können auf Erkrankungen der Katze hindeuten. © Evgeniya-stock.adobe.com

Jetzt Checkliste für Katzenkrankenversicherungen herunterladen

Laden Sie jetzt kostenlos unsere Checkliste für Katzenkrankenversicherungen herunter – mit den wichtigsten Fragen, die Sie sich stellen sollten, bevor Sie eine Versicherung abschließen.

Auf diese Krankheiten können Veränderungen der Katzennase hindeuten

Veränderungen der Katzennase können viele verschiedene Ursachen haben. Hier einige Beispiele für Krankheiten, auf die die Katzennase hinweisen kann:

Diese Erkrankungen werden in der Regel von mehreren Symptomen begleitet:

 NiesenNasen-ausflusstrockene NaseWunde Stellen, Krusten, Risse an der Nase

weitere Symptome (unter anderem)

KatzenschnupfenX

X (meist beidseitig, anfangs klar, später gelblich-grün)

X Husten, Fieber, Abmagerung, Bindehaut-entzündung, Speicheln, verklebte/ tränende Augen
Fremdkörper (z.B. Grashalm) X (einseitig)  Husten, Würgen, Unruhe, Katze fasst sich oft mit Pfote an die Nase
Tumor

X (Dauerschnupfen)

X (einseitig)  Atembeschwerden, eitrige oder blutige Wucherungen
Pilzinfektion X (einseitig)XXStumpfes Fell, Juckreiz, Haarausfall
Zahn-erkrankungen X  Probleme beim Kauen, Speicheln, Appetitlosigkeit
AllergieX  XJuckreiz, Erbrechen, Durchfall bei Katzen, Hautrötungen
Erkrankung der oberen AtemwegeXX  Schnarchen, Würgen, verstopfte Nase
PolypenXX  Schnarchen, Atemprobleme

Zeigt Ihre Katze eines oder mehrere dieser Symptome, sollten Sie unbedingt einen Tierarzt aufsuchen.

Das könnte Sie auch interessieren
Katze_schnarcht_Aufmacher.jpg
Katze schnarcht: Bei diesen Anzeichen müssen Sie zum Tierarzt
Im Schlaf kann auch Ihre Katze laut schnarchen. Wir zeigen die acht häufigsten Ursachen, warum Katzen schnarchen und erklären, wann Sie Ihre Katze deswegen zum Tierarzt bringen müssen.

So findet Ihre Katze Ruhe

Damit Ihrer Katze auch im Krankheitsfall immer ein gemütliches Plätzchen zum Schlafen bereit steht, finden Sie hier die beliebtesten Katzenbetten: 

Erkältung bei Katzen

Ähnlich wie der Mensch können auch Katzen sich „einfach“ erkälten. Vor allem Freigänger, die sich auch in den kalten Jahreszeiten oft und lange draußen aufhalten oder Wohnungskatzen, die Zugluft ausgesetzt sind, sind davon betroffen. Ähnlich wie auch der Mensch braucht die Katze dann viel Wärme und Ruhe, damit sie sich erholen kann. Symptome der Erkältung bei Katzen können sein:

  • laufende und/oder juckende Nase
  • trockene Nase
  • niesen
  • husten
  • tränende Augen

Da sich die Symptome einer Erkältung und die ernsthafteren Krankheiten zum Teil sehr ähneln, sollten Sie Ihre Katze genau im Auge behalten, sobald sie diese Symptome zeigt. Dauern die Symptome nach zwei Tagen immer noch an, sollten Sie dringend einen Tierarzt aufsuchen. Verweigert die Katze das Fressen, ist apathisch oder zeigt eindeutigere Symptome einer gefährlichen Erkrankung, sollten Sie keine zwei Tage warten, sondern so bald wie möglich zu einem Tierarzt gehen.

Gesundheit und Vorsorge bei Katzen

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt bestellen
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT03_150_dpi.jpg