Ernährung

So füttern Sie Ihre Katze richtig!

Eine ausgewogene und gesunde Ernährung bei Katzen ist wichtig. Welche Ernährung am besten geeignet ist, ist von Katze zu Katze unterschiedlich. Wir haben Ihnen einen Überblick zum Thema Fütterung von Katzen zusammengefasst.

Katzen füttern Grundlagen
Diese grundlegenden Dinge sollten alle Katzenhalter über die Katzenfütterung wissen.© Okssi-stock.adobe.com

Katzen haben einige Ansprüche an ihre Ernährung. Es ist wichtig, diese Ansprüche zu erfüllen, denn eine gesunde und artgerechte Ernährung bildet die Grundlage für ein langes und gesundes Leben. Doch was macht eine gute Katzenernährung aus? Es gibt einige Mythen rund um die Katzenernährung. Grundlegend gilt:

  • Katzen fressen am liebsten kleine Portionen über den Tag verteilt.
  • Der Futternapf sollte nicht neben der Katzentoilette stehen, auch der Trinknapf sollte im besten Fall etwas entfernt vom Fressnapf aufgestellt werden.
  • Eine vegetarische oder vegane Ernährung von Katzen ist nicht artgerecht!

Was muss im Katzenfutter enthalten sein?

Katzen sind Fleischfresser. Ihre Nahrung besteht zum größten Teil aus Proteinen, einem moderaten Anteil an Fetten und einem minimalen Anteil von Kohlenhydraten. Der Hauptbestandteil der Katzenernährung muss deshalb immer hochwertiges Fleisch sein. Das sollte mindestens einen Anteil von 75-80 Prozent ausmachen

Ausschließlich Fleisch pur zu füttern ist aber auch für Katzen ungesund. In freier Wildbahn fressen Katzen ihre Beute mit Haut und Haaren, beziehungsweise Federn. Damit nehmen sie abgesehen vom Fleisch auch noch weitere Bestandteile auf und sorgen so für ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Nähr- und Ballaststoffen und für eine gute Verdauung.

Im Fertigfutter aus dem Zoohandel sind in der Regel alle wichtigen Nährstoffe für Katzen enthalten. Lesen Sie die Futteretiketten trotzdem aufmerksam, denn Farbstoffe, Aromen, Zucker oder andere Zusätze haben im Katzenfutter nichts verloren!

Auch gegen eine Rohfütterung von Katzen spricht nichts. Wer anstelle vom Dosenfutter lieber barft, sollte sich zuvor aber genau erkundigen was die Katze fressen darf und einen genauen Speiseplan aufstellen, damit die Katze auch bei dieser Fütterung alle wichtigen Nährstoffe enthält. Ziehen Sie einen Experten zu Rate, sonst kann es schnell zu einer Mangelernährung kommen.

Katze füttern Grundlagen 02
Ein hoher, hochwertiger Fleischanteil im Katzenfutter ist ein Muss.© fast_9-stock.adobe.com

Flüssigkeitsaufnahme von Katzen

Ausreichend Flüssigkeit ist für ein gesundes Katzenleben essentiell. Viele Katzen sind jedoch sehr trinkfaul und lassen sich nicht so einfach zum Trinken animieren.

Nassfutterhat den Vorteil, dass es bereits viel Flüssigkeit erhält und die Katze dadurch bereits automatisch einen Großteil ihres Flüssigkeitsbedarfs aufnimmt. Ein Napf mit frischem Wasser sollte der Katze immer zur Verfügung stehen!

Um die Katze zum Trinken zu animieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Da Katzen häufig fließendes Wasser bevorzugen, sind Katzenbrunnen oft besonders wirksam.

Milch ist für Katzen nicht geeignet!

Trinkbrunnen für Katzen

Trinkbrunnen eignen sich gut, um trinkfaule Katzen zum Trinken zu animieren. Hier einige Beispiele für Katzen-Trinkbrunnen:

Gras für Katzen

Wenn Katzen Gras fressen, bewirkt das einen Selbstreinigungsprozess und fördert die Darmbewegung. Während Freigänger sich das passende Gras in der Regel selbst suchen, können bei Wohnungskatzen die Besitzer dafür sorgen, dass auch sie Zugang zu Katzengras oder Ähnlichem haben. Doch auch bei Katzengras und Co. gibt es einiges zu beachten, denn davon können auch Gefahren ausgehen.

Katzen mit besonderen Bedürfnissen füttern

Je nach den Lebensumständen Ihrer Katze sieht eine gesunde Ernährung unterschiedlich aus. Denn neben der gesunden, erwachsenen Katze gibt es viele Katzen, die spezielle Bedürfnisse bei der Ernährung haben. Dazu gehören unter anderem:

Auch bei vielen weiteren Krankheiten, zum Beispiel bei Tumoren, Leber- oder Herzerkrankungen kann eine Ernährungsumstellung sinnvoll sein. Sprechen Sie sich bei Krankheiten und bei Übergewicht auf jeden Fall mit Ihrem Tierarzt ab.

Wohnungskatzen neigen durch die eingeschränktere Bewegungsmöglichkeiten zum Beispiel eher zu Übergewicht als Freigänger. Darauf sollte bei der Ernährung deshalb besonders geachtet werden. Bei Freigängern kommt es unter anderem zum Beispiel auf das richtige Timing der Fütterungszeiten an.

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
632112.jpg