Englische Bulldogge

Englische Bulldoggen sind beliebte Rassehunde. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu Verhalten, Charakter, Beschäftigungs- und Bewegungsbedürfnis, Erziehung und Pflege der Hunderasse Englische Bulldogge.

EnglischeBulldogge_Aufmacher.jpg
Die Englische Bulldogge im Rasseporträt. © Stock.adobe.com/Willee Cole

Englische Bulldoggen haben einen eigenartigen Gang – sie "watscheln" ein bisschen, da die Vorderbeine weit auseinanderstehen.

Typische Merkmale

Größe: Rüde: 31-40 cm; Hündin: 31-40 cm
Gewicht: 18-25 Kilo
Felllänge: kurz, glatt
Fellfarben: Schwarz, Rot/Hellbraun, Blau/Grau, Braun/Schoko/Liver, Creme, Weiß, Rehbraun, Gold
Ursprungsland: England
Klassifikation: FCI Gruppe 2: pinscher und Schnauzer-Molossoide – Schweizer Sennenhunde und andere Rassen, Sektion 2.1.: Molossoide, doggenartige Hunde

Eigenschaften

Familientauglichkeit
Aktivitätslevel
Erziehbarkeit
Pflegeaufwand
Arbeitsbedürfnis
Menschenbezogenheit

So sieht die Englische Bulldogge aus

Bulldoggen haben sehr kurzes und glattes Haar, sind untersetzt, eher tief gestellt, breit gebaut, kraftvoll und kompakt.

Das Fell kann weiß, gestromt, rötlich, ocker oder rehfarben sein.

EnglischeBulldogge_Steg.jpg
Bulldoggen sind anhänglich und geduldig.© Stock.adobe.com/Lunja

Verhalten und Charakter 

Wohl kaum eine Hunderasse hat einen so faltigen Charme wie die Englische Bulldogge. Und mag sie auch schnaufen wie eine alte Dampflok und grimmig in die Welt schauen, sie gehört sicher zu den geduldigsten und freundlichsten Rassen, die es gibt. Bulldoggen sind anhänglich und geduldig.

Sie sind gute Wachhunde und als Familienhunde beliebt, weil sie gerne mit Kindern spielen und sehr liebevoll sein können. Obwohl Bulldoggen robust wirken, sind sie sensibel und können auf einen scharfen Tonfall ihrer Menschen empfindlich reagieren.

Beschäftigungs- und Bewegungsbedürfnis

Da Bulldoggen zu Bequemlichkeit neigen, brauchen sie Menschen, die sich viel mit ihnen beschäftigen, damit sie nicht träge oder übergewichtig werden. Regelmäßige und abwechslungsreiche Spaziergänge und kleine Hunde-Abenteuer sind für Bulldoggen genauso wichtig wie für alle anderen Hunde auch. Übergewicht sollte unbedingt vermieden werden. 

Auch kleine Aufgaben fürs Köpfchen machen der Bulldogge Spaß. 

EnglischeBulldogge_Welpe.jpg
Bulldoggen haben kurzes, glattes Fell. © Stock.adobe.com/Rita Kochmarjova

Erziehung der Englischen Bulldogge

Dass Englische Bulldoggen nicht erziehbar sind, ist ein Vorurteil. Damit dies gelingt, ist allerdings in den meisten Fällen eher Flexibilität als reine Autorität seitens des Hundehalters gefragt. Das soll aber nicht heißen, dass man nicht konsequent sein muss, nein. Das soll nur bedeuten, dass man einer Bulldogge lieber trick- und leckerlireich den Sinn eines Befehles näherbringen sollte als mit Strenge.

Das könnte Sie auch interessieren
Grundkommandos Hund
Die 8 wichtigsten Grund-Kommandos für den Hund
Einige Grund-Kommandos sollte Ihr Hund zuverlässig beherrschen. Sie erleichtern den Alltag und können sogar Leben retten. So bringen Sie ihm die acht wichtigsten Kommandos bei.

Pflege der Englischen Bulldogge

Die Fellpflege der Englischen Bulldogge gestaltet sich relativ einfach. Das dichte, kurze Fell benötigt nur wenig Pflege. Ab und zu bürsten und kräftig durchstreichen genügt.

Häufige Krankheiten bei Englischen Bulldoggen

Viele Bulldoggen haben mit Atemproblemen zu kämpfen, deshalb sollte man bei der Wahl des Züchters darauf achten, dass er auf "Gesundheit" und nicht "Schönheit" züchtet. Auch Hüftdysplasie, Kniegelenkprobleme, ED und Herzerkrankungen können vorkommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Hund liegt neben Futternapf
Magendrehung beim Hund
Bei einer Magendrehung handelt es sich um einen lebensbedrohlichen Notfall, bei dem schnelles Handeln gefragt ist. Wie Sie eine Magendrehung bei Ihrem Hund erkennen, was die Ursachen sind und wie Sie richtig handeln, lesen Sie hier.

Herkunft der Englischen Bulldogge

Die Englische Bulldogge soll von den Molossern abstammen. Diese "Bullenbeißer" wurden im Mittelalter zur Volksbelustigung im Kampf gegen Stiere eingesetzt. Die Bezeichnung "" tauchte im 17. Jahrhundert das erste Mal auf. 1835 wurde die Zucht der Tiere für diese Kämpfe untersagt, und damit verschwand auch die Bulldogge fast von der Bildfläche.

Stattdessen begann man mit der Zucht eines neuen Bulldog-Typs, der sich durch ausgesprochen freundliche Wesenszüge auszeichnete. Die ersten Hunde wurden 1869 auf einer Ausstellung in Birmingham gezeigt, vier Jahre zuvor hatte man bereits den Rassestandard festgelegt.

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT03_001.jpg