Katze Verhalten

Das verrät die Schlafposition über Ihre Katze

Katzen sind Weltmeister im Schlafen. 13 bis 20 Stunden pro Tag verbringen sie durchschnittlich schlafend oder dösend. Die Schlafposition kann über Gesundheit und Wohlbefinden Aufschluss geben. Hier finden Sie die häufigsten Schlafpositionen von Katzen. 
 
 
Katze liegt auf dem Rücken © Shutterstock.com/Angel House Studio
Entspannt oder ängstlich? Die Schlafposition verrät es.
Beobachtet man Katzen beim Schlafen, fällt sofort ins Auge, dass sie sich nicht immer auf die gleiche Art und Weise hinlegen. Beobachten Sie doch einfach einmal genauer, wo und wie Ihre Katze relaxt und schläft. Sie werden dadurch eine Menge über Ihre Katze erfahren.
 

1. Umgebungstemperatur nimmt Einfluss auf die Schlafposition der Katze

Zunächst spielt bei der Schlafposition der Katze die Umgebungstemperatur eine entscheidende Rolle.
 
Katze rollt sich eng zusammen, Kopf zwischen den Pfoten
Eine Katze, die sich draußen bei Wind, Regen und Kälte einen halbwegs geschützten Platz sucht, um sich zur Ruhe zu begeben, rollt sich möglichst eng zusammen und birgt vielleicht sogar den Kopf zwischen den Pfoten, um sich vor Zugluft zu schützen. Halblanghaarige Katzen nutzen den Schwanz als eine Art Schal, den sie um den Körper legen und sich so wärmen.
 
Katze streckt sich lange aus
Ist es warm, schlafen Katzen gern lang ausgestreckt auf kühlem Untergrund. Auch die kühlende Erdoberfläche von Pflanzenkübeln kann als Liegefläche in solchen Fällen attraktiv sein.
 
Katze zusammengerollt
Fest zusammengerollt hat es die Katze wärmer.     (c)Adobestock.com/asadykov
 

2. Bevorzugte Schlafposition für tiefenentspannte Katzen

Unter erwachsenen Katzen gibt es die tiefenentspannten Typen, die auf dem Sofa in Rückenlage schlafen, ihren empfindlichen Bauch und die verletzliche Kehle dabei offen präsentieren.
 
Katze liegt auf dem Rücken und zeigt ihren Bauch
Eine Katze, die auf dem Rücken schläft, signalisiert absolutes Wohlbefinden und Angstfreiheit.
 
In Mehrkatzenhaushalten kann sich so eine Schlafposition nur eine Katze von sehr hohem Rang erlauben. Erweitert sich die Familie einer solchen Katze durch ein menschliches Baby oder einen lebhaften Hund, kann man oft beobachten, dass diese Schlafposition zwar noch eingenommen wird, aber nur an Orten, die von dem neuen Familienmitglied nicht erreicht werden können. Döst oder schläft die Katze im Zugriffsbereich des Neuankömmlings, zieht sie erst mal eine Position vor, die eine schnelle Flucht ermöglicht.
 
Katze auf dem Rücken
Diese Katze fühlt sich in ihrer Umgebung sehr sicher.     (c)Shutterstock.com/Steve Collender
 

3. Schlafposition für unsichere Katzen

Katzen, die sich genervt, unsicher oder unwohl fühlen, suchen sich nach Möglichkeit unerreichbare Plätze zum Ruhen aus.
 
Katze ist mit Rücken zum Menschen zusammengerollt, Kopf erhoben, Ohren zurückgedreht
Auch wenn die Katzen in dieser Position ihre Augen geschlossen haben, hat das ganze nichts mit entspanntem Tiefschlaf zu tun. Zusammengerollt und dem Menschen den Rücken zugewandt, legen sie den Kopf nicht ab und drehen beide Ohren nach hinten, sodass ihnen nichts entgeht. Sie sind jederzeit bereit zu flüchten.
 
Diese Position ist häufig bei Katzen zu beobachten, die neu in einen Haushalt kommen und sich noch nicht richtig zu Hause fühlen. Auch kranke Samtpfoten ruhen häufig so. Wird diese Stellung sehr häufig eingenommen, sollten Sie Ihre Katze gut beobachten (Futter- und Wasseraufnahme, Urin- und Kotabsatz, Verhaltensänderung, Anzeichen von Schmerzen) und bei Verdacht auf eine gesundheitliche Beeinträchtigung Ihren Tierarzt aufsuchen.
 
Katze sitzt unentspannt
Die Katze ruht, ist aber jederzeit bereit, aufzuspringen.    (c)Shutterstock.com/Alla Lia

 

4. Schlafenpositionen zum Ruhen und Dösen

Diese Schlafpositionen werden von Katzen besonders häufig zum Ruhen und Dösen eingenommen.
 
Brust und Bauch liegen auf, Hinterbeine unter dem Körper, Vorderbeine unter Brust
In der sogenannten Kleinkatzenstellung liegen Brust und Bauch der Katze auf dem Untergrund, die Hinterbeine ruhen angewinkelt unter dem Körper und die Vorderbeine werden unter die Brust gezogen, die Pfotenballen entweder aufgesetzt, was ein Aufspringen in Bruchteilen von einer Sekunde möglich macht, oder aber bequem untergeschlagen, was auf mehr Vertrauen in die Umgebung schließen lässt.
 
Brustseitenlage mit angewinkelten Beinen
Auch sehr beliebt bei ruhenden Katzen ist die Brustseitenlage, bei der die Beine der Katze angewinkelt werden. Die Katze ist so nicht komplett ausgeliefert und behält stets die Kontrolle, kann aber trotzdem entspannen und Kraft sammeln.
 
Katze in Brustseitenlage
In Brustseitenlage kann die Katze sich gut ausruhen.    (c)shutterstock.com/Dmitrii_Gr

 

5. Schlafposition zum Kräfte tanken

Diese Schlafposition ist unter Katzen äußerst beliebt, scheint also für Katzen besonders bequem zu sein.
 
Die Katze liegt auf der Seite, Kopf liegt auf dem Boden, Beine ausgestreckt
Die Seitenlage ist zum Schlafen für die Katze äußerst bequem, erleichtert zudem die Reinigung des Gehirns von chemischen Abbauprodukten. Sozusagen eine Art von „Reset“ für das Oberstübchen, das den Stubentiger wieder frisch und munter macht für die anstehenden Abenteuer des nächsten Tages.
 
Katze in Seitenlage
Die Seitenlage ist für Katzen sehr bequem.    (c)Adobestock.com/chendongshan

 

Schlafpositionen von jungen Katzen

Bei Katzenbabys kann man noch alle Arten von besonders entspannten Schlafpositionen beobachten. Gerade noch an der Milchbar getretelt und dann plötzlich lang ausgestreckt auf der Seite oder flach auf dem Bauch liegend, die Vorder- und Hinterbeine dabei möglichst lang ausgestreckt, aber auch die Rückenlage mit ausgestreckten Vorder- und Hinterbeinen oder angezogenen Vorderbeinen ist häufig zu sehen.
 
Ältere Katzenkinder hingegen, die das Nest schon verlassen können und miteinander toben, schlafen häufig einfach da ein, wo sie gerade sind. Und das in den unmöglichsten Positionen. Völlig erschöpft und komplett erschlafft. Im Sitzen, nur gestützt durch ein Möbelstück, in Rückenlage, den Kopf und die ausgetreckten Vorderbeine vom Sofa herunterhängend. Das Internet ist voller solcher Bilder, bei denen man sich oft denkt: „Bequem kann das aber kaum sein!“ Solche Katzenkinder kennen keine Gefahren und haben bislang noch keine negativen Erfahrungen gemacht.
 
Kitten auf dem Rücken
Kitten schlafen in allen möglichen Positionen ein.      (c)Shutterstock.com/Pakhnyushchy

 
 
Das könnte Sie ebenfalls interessieren: